Wände streichen – 8 Fehler beim Streichen von Wänden

Maler

Wenn wir eine Wohnung renovieren wollen, beschließen wir manchmal, die Wände selbst zu streichen, anstatt ein Renovierungsteam einzustellen. Wie können Sie die besten Ergebnisse Ihrer eigenen Arbeit erzielen?
Im Folgenden stellen wir Ihnen die 8 häufigsten Fehler vor, die beim Streichen von Wänden entstehen können und wie Sie diese vermeiden können.
Mit diesen Tips wird ihr Vorhaben nicht nur erfolgreich, Sie sparen auch noch Zeit und Geld!

1. Unzureichende Vorbereitung

Zunächst sollten Sie alle Möbel aus dem Raum, den Sie streichen möchten, entfernen. Sollte dies nicht möglich sein, bedecken Sie sie sorgfältig mit Malfolie, um sie so vor Schmutz und Farbe zu schützen.
Auch den Boden sollten Sie sorgfältig mit Folie abdecken, am besten die gesamte Oberfläche. Denken Sie auch daran, alle Arten von Kontakten oder Haltern an den Wänden ab zu kleben.

2. Unsachgemäße Vorbereitung der Wände

Dieser Punkt ist wahrscheinlich der häufigste Fehler, der beim Streichen einer Wohnung auftritt. Die Wand muss eben, sauber und trocken sein. Die Farbe deckt die Unvollkommenheiten einer Wand nämlich nicht vollständig ab. Geringfügige Schäden am Putz, unebener Untergrund, alte Farbschichten, Staub oder auch fettige Flecken werden durch das Überstreichen nur stärker hervorgehoben.

Entfernen Sie daher vor dem Streichen lose Farb- und Tapetenstücke vorsichtig von der Wand. Benutzen Sie dafür am besten einen kleinen Spachtel. Kleinere Löcher in der Wand können leicht mit einem vorgefertigten Gips abgedeckt werden, welcher in jedem Baumarkt erhältlich ist. Entstandene Unebenheiten können Sie nach dem trocknen vorsichtig mit Sandpapier beheben.

Reinigen Sie die Wand, indem Sie sie mit einem feuchten Tuch abwischen. Anschließend können sie bei Bedarf die Wände noch grundieren, damit die Farbe besser hält. Beginnen Sie erst mit dem Streichen, wenn alle Wände trocken sind – immer von der Decke, vorzugsweise von der Fensterseite, in den Raum.
Wenn Sie alles gemäß den Anweisungen durchgeführt haben, sollte die Oberfläche gut vorbereitet sein, wodurch Sie am Ende das beste Ergebnis erzielen können.

3. Bemalen Sie keine nassen oder feuchten Oberflächen

Die meisten Fehler resultieren beim Streichen von Wänden in Eile. Infolgedessen kommt es häufig vor, dass Farbe auf einem nassen oder feuchten Untergrund aufgetragen wird. Dies führt zur Blasenbildung und anschließendem abblättern der Farbe. Warten Sie vorm Streichen daher immer, bis die Wände vollständig getrocknet sind. So können Sie die Haftung der Farbe auf dem Untergrund sicherstellen.

4. Falsch ausgewählte Farbe

Wie streicht man die Wände in der Küche, im Badezimmer oder im Wohnzimmer?
Beginnen wir mit der Auswahl der richtigen, geeigneten Farbe für den jeweiligen Raum.
In Badezimmern, Küchen oder anderen Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit sollten Farben ausgewählt werden, die gegen Feuchtigkeit, Schimmel und Pilze resistent sind. Für ein Kinderzimmer hingegen, w-holen Sie ein waschbares Produkt, welches ein Zertifikat besitzt.

Denken Sie auch daran, dass billigere Farben eine niedrigere Deckkraft aufweisen, weshalb sie öfter in mehreren Schichten aufgetragen werden müssen, um die Wand gut abzudecken. Dies ist besonders wichtig, wenn die große Flächen zum Streichen haben oder eine dunkle Farbe mit einer helleren bedecken möchten.

5. Verdünnen Sie die Farbe nicht

Auch wenn Ihnen die Konsistenz der Farbe sehr dick erscheint, verdünnen Sie sie niemals. Dies kann nämlich zu einer niedrigeren Deckkraft und einer anderen Farbe, als die zuvor beabsichtigte, führen. Sollten Sie jedoch mit einem Pinsel malen, können sie die Farbe mit ein wenig Wasser verdünnen, falls der Hersteller eine solche Möglichkeit zugelassen hat.

6. Schlechte Maltechnik, d.h. ungleichmäßiges Auftragen der Farbe

Übung macht den Meister? In diesem Fall – ja!
Wenn Sie keine Erfahrung mit Wände streichen haben, kann es passieren, dass Sie die Farbe ungleichmäßig auftragen, wodurch unterschiedliche Farbtöne auf der Oberfläche entstehen können.

Die sogenannte „nasse Kante“ sollte während des Streichprozesses beibehalten werden. Tragen Sie die Farbe in kurzer Zeit gleichmäßig in senkrechten Streifen auf und lassen Sie den vorherigen Streifen nicht austrocknen. Aufeinanderfolgende Streifen sollten sich überlappen und auch die selbe Malrichtung haben. Vermeiden Sie das Auftragen der Farbe in unterschiedlichen Richtungen – tragen Sie die Farbe immer von oben nach unten auf.

7. Ungeeignete und schlecht vorbereitete Arbeitsgeräte

Verwenden Sie immer qualitativ hochwertige Werkzeuge, wenn Sie Wände streichen möchten. Wir sprechen dabei von Bürsten und Walzen zum Auftragen der Farbe. Letzteres sollte entsprechend der Art der zu verwendenden Farbe ausgewählt werden. Informationen zu den geeigneten Werkzeugen finden Sie sowohl auf dem Farbetikett als auch auf der Werkzeugverpackung.

Waschen Sie unbedingt zu Beginn der Arbeiten die Walze (vorzugsweise in Seifenwasser), auf der sich möglicherweise Schmutz oder andere Rückstände befinden könnten. Sollten Sie diese vorher nicht entfernen, bleiben diese an der bemalten Wand haften.

Tipp: Bemalen Sie die Wand ohne unnötige Lücken. Sollten Sie jedoch eine Pause einlegen wollen, bedecken Sie die Walze, die Farbwanne und andere benutzte Gegenstände sorgfältig mit einer Plastikfolie ab, damit diese nicht austrocknen und unbenutzbar werden.

8. Achten Sie immer auf die Informationen auf den Farbetiketten

Leider lesen viele Menschen die Informationen der Farben oder Werkzeuge, die der Hersteller auf der Verpackung angebracht hat, nicht. Indem Sie die Etiketten lesen und auf die Empfehlungen der Hersteller achten, können Sie bereits im Voraus Fehler im Zusammenhang mit der Auswahl von Farben und Werkzeugen sowie den Arbeitsbedingungen vermeiden.

Das Streichen von Wänden ist keine Quantenphysik.
Der Teufel steckt jedoch im Detail!


Fehler, die aufgrund von Unerfahrenheit, Unwissenheit oder Eile entstehen, bringen keine zufriedenstellenden Ergebnisse – trotz der Energie und guten Absichten, die Sie in diese Arbeit gesteckt haben. Zum Glück wissen Sie nun, welche Fehler Sie beim Streichen vermeiden müssen und worauf Sie besonders achten müssen. Also… malen Sie!

9. Professionelle Streicharbeiten – Preis ermitteln

Wenn Sie Ihre Wände selber nicht streichen möchten, dann können Sie auch gerne die Arbeit an uns übergeben. Bei Wohnung-streichen können Sie individuell für Sie den Preis für Streicharbeiten ermitteln: Preis ermitteln. Das spart Ihnen Zeit und Nerven.

Kontakt mit unserem Malerbetreib aufnehmen: Kontakt

Weitere Beiträge

Allgemein

Achtung, Renovierung!

Wie schützt man Möbel beim Streichen der Wände? Von Zeit zu Zeit wird jede Wohnung einer umfassenden Renovierung unterzogen. Wände streichen, tapezieren, aber auch Putz

Warum wir?

Mehr als 10 Jahre Erfahrung

Qualitätskontrolle vor der Abgabe

Besichtigung zur passenden für Sie Zeit

Zahlung nach Abschluss der Arbeiten

Kostenlose Beratung per Telefon und online.

Benötigen Sie Streicharbeiten? Verwenden Sie unseren kostenlosen Preisrechner